X

Der neue Kia Carens im Test

Monaco, 27. März 2013 – Kia hat in den vergangenen vier Jahren Zug um Zug seine Modellpalette aufgemöbelt. Aus der biederen Billigmarke ist ein ernsthafter Mitbewerber für VW, Opel, Ford und Toyota geworden. Das drückt sich auch in nackten Zahlen aus. Während die genannten Hersteller in Europa 2012 teilweise deutliche Absatzeinbußen hinnehmen mussten, hat Kia gegenüber dem Vorjahr um über 14 Prozent zugelegt. Als wichtige Bausteine der Wachstumsstrategie gelten das frische Design und die überzeugende Qualität. Mit dem Carens geht jetzt das letzte noch ausstehende Modell der Marke rund erneuert an den Start. Und der Kompaktvan hat durchaus das Zeug, den etablierten VW Touran, Opel Zafira und Co. Marktanteile wegzunehmen.

Einfaches Sitzkonzept

Außer dem Namen hat der neue mit dem alten Carens nur noch wenig gemein. Geblieben ist das Konzept – ein kompakter Familienvan mit wahlweise fünf oder sieben Sitzen für vergleichsweise günstiges Geld. Um tatsächlich kompakt zu bleiben, ist der jetzt 4,53 Meter lange Carens im Vergleich zum Vorgänger außen sogar geschrumpft: 20 Millimeter kürzer, 15 Millimeter schmaler und sogar 40 Millimeter flacher ist er geworden. Dafür aber bedeutend schicker. Weiche Linien, einige sportliche Attribute und dazu die eine oder andere markante Kante lassen den Koreaner gefällig, aber nicht zu verspielt auftreten. Als Kia-typische Elemente finden sich der Kühlergrill in Form eines Hundeknochens, weit in die Karosserie gezogene Scheinwerfer und der Knick nach oben hinten in der Fensterlinie. Die große, sehr flach stehende Windschutzscheibe gewährt zwar freien Blick geradeaus, die zweigeteilten Holme der A-Säule und große Außenspiegel behindern jedoch das Sichtfeld nach schräg vorne, was sich beim Abbiegen oder in Kurven bemerkbar macht.

Außen kleiner, innen größer

Trotz geringerer Außenmaße ist der Innenraum größer geworden. Dazu tragen der um fünf Zentimeter auf 2,75 Meter gestreckte Radstand und die nach vorn erweiterte Kabine bei. Das Platzangebot kann sich vorne wie in der zweiten Reihe sehen lassen. Im Fond stehen drei Einzelsitze zur Verfügung, die sich jeweils individuell verschieben und umklappen lassen. Selbst auf dem Mittelsitz ist genügend Platz für die Beine, was auch am fehlenden Mitteltunnel liegt. Für 750 Euro extra wird der Carens mit einer dritten Sitzreihe geliefert. Die beiden im Boden versenkbaren Sessel lassen sich mit einem Handgriff über eine Schlaufe ausklappen und verschwinden ebenso einfach wieder. Wie bei Vans dieser Klasse üblich, sind die Plätze ganz hinten jedoch nur für kurze Strecken oder für Kinder geeignet. Der gut zugängliche Kofferraum des fünfsitzigen Carens fasst 536 bis 1.694 Liter Gepäck, beim Siebensitzer sind es jeweils 44 Liter weniger. Werden die Sitze der dritten Reihe genutzt, bleiben 103 Liter Stauraum übrig. Zum Vergleich: Im VW Touran sind es zwischen 129 und maximal 1.989 Liter.

Kia schickt die Neuauflage des Carens an den Start
Der Kompaktvan konkurriert mit VW Touran, Opel Zafira und Co.
Mit dem Carens geht jetzt das letzte noch ausstehende Modell der Marke rund erneuert an den Start
Im Vergleich zum Vorgänger ist der Carens um vier Zentimeter flacher geworden
Die Fensterflächen fallen vergleichsweise klein aus
Gefälliges Design: Weiche Linien, einige sportliche Attribute und dazu die eine oder andere Kante
Vorne gibt es den Kia-typischen Grill in Form eines Hundeknochens
Die große Windschutzscheibe gewährt freien Blick geradeaus, die zweigeteilte A-Säule und große Außenspiegel behindern jedoch das Sichtfeld nach schräg vorne
Auf Wunsch ist eine zweifarbige Innenausstattung in Beige und Schwarz erhältlich
Optional gibt es einen Fahrersitz mit elektrisch verlängerbarer Beinauflage
Das Cockpit ist übersichtlich und ohne Schnörkel gestaltet
Zwischen zwei klassischen Rundinstrumenten sitzt ein Multifunktionsdisplay, auf dem sich unter anderem der Bordcomputer anzeigen lässt
Etwas zu viel des Guten: In das Multifunktionslenkrad sind zahlreiche Schalter und Tasten integriert
Für günstige 990 Euro kann ein Navigationssystem mit Siebenzoll-Touchscreen geordert werden
Als Extras sind unter anderem eine Lenkradheizung und ein Spurhalteassistent (die beiden Schalter in der Mitte) verfügbar
Sitzheizung und -belüftung, Einparkassistent und Parksensoren (von oben nach unten): Der Carens kann mit zahlreichen Annehmlichkeiten ausgestattet werden
In der zweiten Reihe stehen drei einzeln verstellbare Sitze zur Verfügung
Praktisch: Im Fußraum der zweiten Sitzreihe gibt es im Boden versteckte Ablagefächer
In den beiden höchsten Ausstattungslinien sind Klapptische für die Fondpassagiere Serie
Der Gepäckraum des Fünfsitzers fasst im Normalzustand 536 Liter
Die drei Rückenlehnen der zweiten Sitzreihe lassen sich einzeln umlegen
Bis unters Dach beladen nimmt der Carens maximal 1.694 Liter Gepäck auf
Unter dem Ladeboden befindet sich ein Fach, in dem sich etwa die Gepäckraumabdeckung verstauen lässt
In die Seitenwand des Kofferraums ist eine herausnehmbare LED-Taschenlampe integriert
Der 1,7-Liter-Turbodiesel leistet 136 PS und erzeugt ein maximales Drehmoment von 331 Newtonmeter
Das elektrische Glasschiebedach kostet 900 Euro
Xenonscheinwerfer sind nur für die Topausstattung Spirit zu haben - gegen 1.100 Euro Aufpreis
Ebenfalls der Spirit-Version vorbehalten sind die Rückleuchten in LED-Technik
Der neue Carens kommt am 4. Mai 2013 zu den Händlern
In der Basisversion gibt es den Kia Carens ab 19.990 Euro. Der von uns gefahrene 1.7 CRDi kostet mindestens 23.990 Euro
Deutlicher Sprung nach vorn: Der neue Kia Carens und sein doch recht biederer Vorgänger (kleines Bild)
Auch von hinten war der alte Carens deutlich unharmonischer als der neue

ADSPACE

Der bisherige Kia Carens hatte Seltenheitswert auf unseren Straßen: Gerade einmal 230 Exemplare wurden davon 2012 in Deutschland neu zugelassen. Mit der neuen Generation dürfte sich das ändern. Der Kompaktvan überzeugt jetzt mit schickem Design, viel Platz und einem sehr praktischen Innenraum. Die günstigen Basispreise sind ein weiteres Argument für den Koreaner, die etwas unflexible Ausstattungspolitik zwingt viele Kunde aber zur Wahl der teureren Varianten.

Antrieb
Gesamtwertung: 85%

85%

  • 136-PS-Diesel mit gutem Durchzug
  • lange Schaltwege
Fahrwerk
Gesamtwertung: 75%

75%

  • sehr auf Komfort ausgelegt
  • kurze Stöße deutlich spürbar, Lenkung zu indirekt
Karosserie
Gesamtwertung: 90%

90%

  • viel Platz, einfaches Sitzkonzept, praktische Detaillösungen
  • zweigeteilte A-Säule behindert Sicht nach schräg vorne
Kosten
Gesamtwertung: 90%

90%

  • rund 5.000 Euro günstiger als ein VW Touran
  • Extras an Pakete und Ausstattungen gebunden
Kia schickt die Neuauflage des Carens an den Start
Der Kompaktvan konkurriert mit VW Touran, Opel Zafira und Co.
Mit dem Carens geht jetzt das letzte noch ausstehende Modell der Marke rund erneuert an den Start
Im Vergleich zum Vorgänger ist der Carens um vier Zentimeter flacher geworden
Die Fensterflächen fallen vergleichsweise klein aus
Gefälliges Design: Weiche Linien, einige sportliche Attribute und dazu die eine oder andere Kante
Vorne gibt es den Kia-typischen Grill in Form eines Hundeknochens
Die große Windschutzscheibe gewährt freien Blick geradeaus, die zweigeteilte A-Säule und große Außenspiegel behindern jedoch das Sichtfeld nach schräg vorne
Auf Wunsch ist eine zweifarbige Innenausstattung in Beige und Schwarz erhältlich
Optional gibt es einen Fahrersitz mit elektrisch verlängerbarer Beinauflage
Das Cockpit ist übersichtlich und ohne Schnörkel gestaltet
Zwischen zwei klassischen Rundinstrumenten sitzt ein Multifunktionsdisplay, auf dem sich unter anderem der Bordcomputer anzeigen lässt
Etwas zu viel des Guten: In das Multifunktionslenkrad sind zahlreiche Schalter und Tasten integriert
Für günstige 990 Euro kann ein Navigationssystem mit Siebenzoll-Touchscreen geordert werden
Als Extras sind unter anderem eine Lenkradheizung und ein Spurhalteassistent (die beiden Schalter in der Mitte) verfügbar
Sitzheizung und -belüftung, Einparkassistent und Parksensoren (von oben nach unten): Der Carens kann mit zahlreichen Annehmlichkeiten ausgestattet werden
In der zweiten Reihe stehen drei einzeln verstellbare Sitze zur Verfügung
Praktisch: Im Fußraum der zweiten Sitzreihe gibt es im Boden versteckte Ablagefächer
In den beiden höchsten Ausstattungslinien sind Klapptische für die Fondpassagiere Serie
Der Gepäckraum des Fünfsitzers fasst im Normalzustand 536 Liter
Die drei Rückenlehnen der zweiten Sitzreihe lassen sich einzeln umlegen
Bis unters Dach beladen nimmt der Carens maximal 1.694 Liter Gepäck auf
Unter dem Ladeboden befindet sich ein Fach, in dem sich etwa die Gepäckraumabdeckung verstauen lässt
In die Seitenwand des Kofferraums ist eine herausnehmbare LED-Taschenlampe integriert
Der 1,7-Liter-Turbodiesel leistet 136 PS und erzeugt ein maximales Drehmoment von 331 Newtonmeter
Das elektrische Glasschiebedach kostet 900 Euro
Xenonscheinwerfer sind nur für die Topausstattung Spirit zu haben - gegen 1.100 Euro Aufpreis
Ebenfalls der Spirit-Version vorbehalten sind die Rückleuchten in LED-Technik
Der neue Carens kommt am 4. Mai 2013 zu den Händlern
In der Basisversion gibt es den Kia Carens ab 19.990 Euro. Der von uns gefahrene 1.7 CRDi kostet mindestens 23.990 Euro
Deutlicher Sprung nach vorn: Der neue Kia Carens und sein doch recht biederer Vorgänger (kleines Bild)
Auch von hinten war der alte Carens deutlich unharmonischer als der neue

ADSPACE
Kia Carens 1.7 CRDi
Motorspezifikationen
Bauart Reihen-Dieselmotor mit Turboaufladung und Common-Rail-Direkteinspritzung
Hubraum 1.685ccm
Zylinder / Ventile 4 / 16V
kW / PS 100kW / 136PS bei 4.000 U/m
Drehmoment 331Nm bei 1.750 bis 2.500 U/m
Antrieb Frontantrieb
Getriebe 6 Gang
Messwerte
Beschleunigung 0-100 km/h 10,4 Sek.
Kraftstoffverbrauch kombiniert 5,1 l/100km
Kraftstoffverbrauch innerorts 6,2 l/100km
Kraftstoffverbrauch außerorts 4,4 l/100km
V-Max 191 km/h
CO2-Ausstoß 134 g/km
Schadstoffklasse Euro 5
Fahrzeuglänge 4.525m
Fahrzeugbreite 1.805m
Fahrzeughöhe 1.605m
Leergewicht 1.591t
Kofferraum Volumen 103 bis 492 Liter
Tankvolumen 58 Liter
Fahrwerk
Radaufhängung vorn Einzelradaufhängung an McPherson-Federbeinen mit Gasdruckdämpfern, Dreiecksquerlenker, Stabilisator
Radaufhängung hinten Torsionslenkerachse, Gasdruckdämpfer, Stabilisator
Bremsen vorn innenbelüftete Scheiben, 300 mm
Bremsen hinten Scheiben, 284 mm
Lenkung Zahnstangenlenkung mit elektrischer Servounterstützung
Räder und Reifen vorn 205/55 R16, 6,5 x 16
Räder und Reifen hinten 205/55 R16, 6,5 x 16
Spurweite vorn in mm 1.573
Spurweite hinten in mm 1.586
Wendekreis 11,0m
Kia schickt die Neuauflage des Carens an den Start
Der Kompaktvan konkurriert mit VW Touran, Opel Zafira und Co.
Mit dem Carens geht jetzt das letzte noch ausstehende Modell der Marke rund erneuert an den Start
Im Vergleich zum Vorgänger ist der Carens um vier Zentimeter flacher geworden
Die Fensterflächen fallen vergleichsweise klein aus
Gefälliges Design: Weiche Linien, einige sportliche Attribute und dazu die eine oder andere Kante
Vorne gibt es den Kia-typischen Grill in Form eines Hundeknochens
Die große Windschutzscheibe gewährt freien Blick geradeaus, die zweigeteilte A-Säule und große Außenspiegel behindern jedoch das Sichtfeld nach schräg vorne
Auf Wunsch ist eine zweifarbige Innenausstattung in Beige und Schwarz erhältlich
Optional gibt es einen Fahrersitz mit elektrisch verlängerbarer Beinauflage
Das Cockpit ist übersichtlich und ohne Schnörkel gestaltet
Zwischen zwei klassischen Rundinstrumenten sitzt ein Multifunktionsdisplay, auf dem sich unter anderem der Bordcomputer anzeigen lässt
Etwas zu viel des Guten: In das Multifunktionslenkrad sind zahlreiche Schalter und Tasten integriert
Für günstige 990 Euro kann ein Navigationssystem mit Siebenzoll-Touchscreen geordert werden
Als Extras sind unter anderem eine Lenkradheizung und ein Spurhalteassistent (die beiden Schalter in der Mitte) verfügbar
Sitzheizung und -belüftung, Einparkassistent und Parksensoren (von oben nach unten): Der Carens kann mit zahlreichen Annehmlichkeiten ausgestattet werden
In der zweiten Reihe stehen drei einzeln verstellbare Sitze zur Verfügung
Praktisch: Im Fußraum der zweiten Sitzreihe gibt es im Boden versteckte Ablagefächer
In den beiden höchsten Ausstattungslinien sind Klapptische für die Fondpassagiere Serie
Der Gepäckraum des Fünfsitzers fasst im Normalzustand 536 Liter
Die drei Rückenlehnen der zweiten Sitzreihe lassen sich einzeln umlegen
Bis unters Dach beladen nimmt der Carens maximal 1.694 Liter Gepäck auf
Unter dem Ladeboden befindet sich ein Fach, in dem sich etwa die Gepäckraumabdeckung verstauen lässt
In die Seitenwand des Kofferraums ist eine herausnehmbare LED-Taschenlampe integriert
Der 1,7-Liter-Turbodiesel leistet 136 PS und erzeugt ein maximales Drehmoment von 331 Newtonmeter
Das elektrische Glasschiebedach kostet 900 Euro
Xenonscheinwerfer sind nur für die Topausstattung Spirit zu haben - gegen 1.100 Euro Aufpreis
Ebenfalls der Spirit-Version vorbehalten sind die Rückleuchten in LED-Technik
Der neue Carens kommt am 4. Mai 2013 zu den Händlern
In der Basisversion gibt es den Kia Carens ab 19.990 Euro. Der von uns gefahrene 1.7 CRDi kostet mindestens 23.990 Euro
Deutlicher Sprung nach vorn: Der neue Kia Carens und sein doch recht biederer Vorgänger (kleines Bild)
Auch von hinten war der alte Carens deutlich unharmonischer als der neue

ADSPACE
Basispreis 23.990€
Ausstattungsmerkmale
ABS Serie
Airbag beifahrer Serie
Airbag fahrer Serie
ASR Serie
ESP Serie
Kopfairbag vorn Serie
Seitenairbag vorn Serie
El fensterheber h Serie
El fensterheber v Serie
El verst aussenspiegel Serie
Klimaanlage Serie
Kopfairbag hinten Serie
Leichtmetallfelgen Serie (16 Zoll)
Metalliclackierung 530€
Automatikgetriebe 1.250€
Bildschirmnavi 990 (ab Vision)€
Cdradio Serie
El schiebedach 900 (ab Vision)€
Klimaautomatik Serie ab Vision
Lederausstattung 1.400 (nur Spirit)€
MP3 Serie
Nebelscheinwerfer Serie
Sitzhoeheneinstellung Serie
Tempomat Serie
Xenonlicht 1.400 (nur Spirit)€
Zentr verrieg mit fb Serie
Ausstattungsoptionen Preis
Berganfahrassistent Serie
Start-Stopp-System Serie ab Vision
Dachreling 550€
LED-Taschenlampe im Gepäckraum Serie
Multifunktions-Lederlenkrad Serie
Lenkradheizung Serie ab Vision
dritte Sitzreihe 750€
umklappbarer Beifahrersitz Sitz€
Sitzheizung vorn und hinten 550 (im Paket)€
Ausklapptische für die zweite Sitzreihe Serie ab Vision
Bluetooth-Freisprecheinrichtung Serie
USB- und AUX-Anschluss Serie
Parksensoren hinten Serie
Rückfahrkamera Serie ab Vision
Performance-Paket unter anderem mit Einparkassistent, Spurhalteassistent, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen uvm. 1.630 (ab Vision)€
Kia schickt die Neuauflage des Carens an den Start
Der Kompaktvan konkurriert mit VW Touran, Opel Zafira und Co.
Mit dem Carens geht jetzt das letzte noch ausstehende Modell der Marke rund erneuert an den Start
Im Vergleich zum Vorgänger ist der Carens um vier Zentimeter flacher geworden
Die Fensterflächen fallen vergleichsweise klein aus
Gefälliges Design: Weiche Linien, einige sportliche Attribute und dazu die eine oder andere Kante
Vorne gibt es den Kia-typischen Grill in Form eines Hundeknochens
Die große Windschutzscheibe gewährt freien Blick geradeaus, die zweigeteilte A-Säule und große Außenspiegel behindern jedoch das Sichtfeld nach schräg vorne
Auf Wunsch ist eine zweifarbige Innenausstattung in Beige und Schwarz erhältlich
Optional gibt es einen Fahrersitz mit elektrisch verlängerbarer Beinauflage
Das Cockpit ist übersichtlich und ohne Schnörkel gestaltet
Zwischen zwei klassischen Rundinstrumenten sitzt ein Multifunktionsdisplay, auf dem sich unter anderem der Bordcomputer anzeigen lässt
Etwas zu viel des Guten: In das Multifunktionslenkrad sind zahlreiche Schalter und Tasten integriert
Für günstige 990 Euro kann ein Navigationssystem mit Siebenzoll-Touchscreen geordert werden
Als Extras sind unter anderem eine Lenkradheizung und ein Spurhalteassistent (die beiden Schalter in der Mitte) verfügbar
Sitzheizung und -belüftung, Einparkassistent und Parksensoren (von oben nach unten): Der Carens kann mit zahlreichen Annehmlichkeiten ausgestattet werden
In der zweiten Reihe stehen drei einzeln verstellbare Sitze zur Verfügung
Praktisch: Im Fußraum der zweiten Sitzreihe gibt es im Boden versteckte Ablagefächer
In den beiden höchsten Ausstattungslinien sind Klapptische für die Fondpassagiere Serie
Der Gepäckraum des Fünfsitzers fasst im Normalzustand 536 Liter
Die drei Rückenlehnen der zweiten Sitzreihe lassen sich einzeln umlegen
Bis unters Dach beladen nimmt der Carens maximal 1.694 Liter Gepäck auf
Unter dem Ladeboden befindet sich ein Fach, in dem sich etwa die Gepäckraumabdeckung verstauen lässt
In die Seitenwand des Kofferraums ist eine herausnehmbare LED-Taschenlampe integriert
Der 1,7-Liter-Turbodiesel leistet 136 PS und erzeugt ein maximales Drehmoment von 331 Newtonmeter
Das elektrische Glasschiebedach kostet 900 Euro
Xenonscheinwerfer sind nur für die Topausstattung Spirit zu haben - gegen 1.100 Euro Aufpreis
Ebenfalls der Spirit-Version vorbehalten sind die Rückleuchten in LED-Technik
Der neue Carens kommt am 4. Mai 2013 zu den Händlern
In der Basisversion gibt es den Kia Carens ab 19.990 Euro. Der von uns gefahrene 1.7 CRDi kostet mindestens 23.990 Euro
Deutlicher Sprung nach vorn: Der neue Kia Carens und sein doch recht biederer Vorgänger (kleines Bild)
Auch von hinten war der alte Carens deutlich unharmonischer als der neue
Der neue Kia Carens im Test
Markiert in: