X

Stromer geht fast wie ein Mini um die Kurven

Maisach, 10. Juli 2013 – Noch ist es an einigen Stellen mit Tarnfolie abgeklebt, vor allem die geknickt verlaufende Fensterkante des wegweisenden Elektroautos i3 ist deshalb nur bei genauem Hinsehen zu erkennen. Doch ein bisschen Show gehört auch dazu, wenn BMW erstmals ein neues Modell der internationalen Presse vorstellt. Wir waren dabei.

25 Minuten auf dem Rundkurs

Während die offizielle Presse-Präsentation des ungetarnten Autos für den 29. Juli 2013 in London geplant ist und die Publikumspremiere im September auf der Automesse IAA in Frankfurt, konnten wir bereits jetzt mit dem Wagen einige Runden drehen. Ort der Handlung: das Gelände der BMW Driving Academy auf einem stillgelegten Militärflugplatz in Maisach bei München. Und so viel lässt sich nach zirka 25 Minuten Fahrt auf dem abgesperrten Rundkurs sagen: Der i3 ist gelungen, will ich haben!

Beeindruckende Beschleunigung

Ich stehe am Anfang der langen Geraden. Das E-Auto summt nach Drücken der Start-Taste für einige Sekunden: Die Systeme fahren hoch. Ich drehe den Knubbel rechts hinter dem Lenkrad, der mich an den legendären Bediensatelliten des Citroën Visa erinnert, nach vorn, damit ist der Vorwärtsgang gewählt. Nun das Fahrpedal in den Boden gerammt und der i3 schießt leise sirrend nach vorn. 250 Newtonmeter Drehmoment drücken mich von der ersten Sekunde an in den straffen Sitz, in 7,2 Sekunden ist der Wagen auf Tempo hundert. Das fühlt sich spektakulärer an, als es sich vielleicht liest – ein euphorisches Gefühl wie im Achterbahn-Looping. Während andere Autos erst mit steigender Motordrehzahl Leistung entwickeln, steht sie beim E-Motor von Anfang an zur Verfügung – ein gewaltiger Unterschied.

Erste Ausfahrt mit dem elektrisch angetriebenen BMW i3: Noch ist der Wagen teilweise abgeklebt
In 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 150 km/h wird abgeregelt: Um den Pylonenkurs geht es sportlich (fast) wie mit einem Mini
Die Batterien liegen 200 Kilo schwer im Wagenboden, die Gewichtsverteilung vorn zu hinten ist 50:50 - so lässt es sich sicher durch Kurven zirkeln
Keine vier Meter, genau 3,999 Meter, misst der i3. Besonderes Kennzeichen: Extrem kurze Überhänge
Bei genauem Hinschauen erkennt man den geknickten Verlauf der seitlichen Fensterunterkante
125 Kilowatt beziehungsweise 170 PS Leistung des E-Motors bringen den i3 voran
Das Drehmoment beträgt stets 250 Newtonmeter - so kommt man richtig schnell aus engen Kurven raus
Elektroauto-Fahren kann viel Spaß machen - für den BMW i3 gilt das besonders
Der BMW i3 hat auf jeder Seite zwei Türen
Die hinteren Türen öffnen sich nach hinten, der inzwischen eingestellte Mazda RX-8 war eines von wenigen Autos mit diesem Konzept
Das Armaturenbrett präsentierte sich abgedeckt. Ein Blick darunter brachte elegant geschwungene Holzteile zum Vorschein
Hinter dem Lenkrad ist der
Das
Extrem große Reifen der Dimension 155/70 R19, eine Neuentwicklung von Bridgestone. Sie sind rollwiderstandsoptimiert. Aus Komfortgründen sind es keine Runflat-Ausführungen
Hinten links ist der nur 20 Kilogramm schwere Elektromotor eingebaut. In der Mitte ist das Einganggetriebe zu erkennen
Der Raum neben dem E-Motor ist für den optional erhältlichen Reichweitenverlängerer vorgesehen. Das ist ein Zweizylinder-Benziner mit 34 PS.
Die Karosserie ist komplett aus dem leichten CFK gefertigt, wird mit dem Chassis verklebt und zusätzlich verschraubt
Unter den Sitzen ist die 200 Kilogramm schwere Batterie untergebracht, was für einen niedrigen Fahrzeug-Schwerpunkt sorgt
Hier wird der i3 per Ladekabel aufgeladen
Wer zu Hause eine Garage hat, kann eine
Auch ein Solar-Carport wird angeboten, der den i3 mit Sonnenkraft betankt

ADSPACE

BMW-i-Projektleiter Ulrich Kranz betonte anlässlich der ersten Fahrvorstellung des i3, dass man mit dem Wagen ein Premium-Auto für die Mega-Cities dieser Welt machen wollte. Im Lastenheft habe gestanden, dass sich die sprichwörtliche BMW-Fahrfreude einstellen solle. Dank geringem Gewicht, einem starken Elektromotor und einem agilen Handling ist das schon mal gelungen. Durch die intelligenten Lösungen zum Beispiel bei der Navigation, der Smartphone-Anbindung und mit den zusätzlichen Dienstleistungen kaufen die Kunden nicht nur ein Auto, sie erhalten ein Mobilitätspaket, das natürlich auch noch auf den Prüfstand muss. Als Nachteile des i3 sind der etwas eingeschränkte Raum auf der Rückbank zu nennen und der voraussichtlich hohe Preis von zirka 40.000 Euro. Dafür entschädigen dann die geringen Betriebskosten: Die Batterie sei auf die Lebensdauer des Autos ausgelegt und das Aufladen für 100 Kilometer Fahrtstrecke kostet je nach Strompreis nur zwischen drei und vier Euro – selbst bei einem sparsamen Diesel kostet das doppelt so viel.

+ überzeugende Fahrleistungen, agiles Handling, Raumangebot vorne, rundes Mobilitätskonzept

– eingeschränktes Platzangebot hinten, voraussichtlich hoher Preis

Gesamtwertung: %

%

Gesamtwertung: -%

-%

Erste Ausfahrt mit dem elektrisch angetriebenen BMW i3: Noch ist der Wagen teilweise abgeklebt
In 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 150 km/h wird abgeregelt: Um den Pylonenkurs geht es sportlich (fast) wie mit einem Mini
Die Batterien liegen 200 Kilo schwer im Wagenboden, die Gewichtsverteilung vorn zu hinten ist 50:50 - so lässt es sich sicher durch Kurven zirkeln
Keine vier Meter, genau 3,999 Meter, misst der i3. Besonderes Kennzeichen: Extrem kurze Überhänge
Bei genauem Hinschauen erkennt man den geknickten Verlauf der seitlichen Fensterunterkante
125 Kilowatt beziehungsweise 170 PS Leistung des E-Motors bringen den i3 voran
Das Drehmoment beträgt stets 250 Newtonmeter - so kommt man richtig schnell aus engen Kurven raus
Elektroauto-Fahren kann viel Spaß machen - für den BMW i3 gilt das besonders
Der BMW i3 hat auf jeder Seite zwei Türen
Die hinteren Türen öffnen sich nach hinten, der inzwischen eingestellte Mazda RX-8 war eines von wenigen Autos mit diesem Konzept
Das Armaturenbrett präsentierte sich abgedeckt. Ein Blick darunter brachte elegant geschwungene Holzteile zum Vorschein
Hinter dem Lenkrad ist der
Das
Extrem große Reifen der Dimension 155/70 R19, eine Neuentwicklung von Bridgestone. Sie sind rollwiderstandsoptimiert. Aus Komfortgründen sind es keine Runflat-Ausführungen
Hinten links ist der nur 20 Kilogramm schwere Elektromotor eingebaut. In der Mitte ist das Einganggetriebe zu erkennen
Der Raum neben dem E-Motor ist für den optional erhältlichen Reichweitenverlängerer vorgesehen. Das ist ein Zweizylinder-Benziner mit 34 PS.
Die Karosserie ist komplett aus dem leichten CFK gefertigt, wird mit dem Chassis verklebt und zusätzlich verschraubt
Unter den Sitzen ist die 200 Kilogramm schwere Batterie untergebracht, was für einen niedrigen Fahrzeug-Schwerpunkt sorgt
Hier wird der i3 per Ladekabel aufgeladen
Wer zu Hause eine Garage hat, kann eine
Auch ein Solar-Carport wird angeboten, der den i3 mit Sonnenkraft betankt

ADSPACE
Motorspezifikationen
Bauart [[[MOTBAUART]]]
Hubraum [[[CCM]]]ccm
Zylinder / Ventile [[[ZYLANZ]]] / 0V
kW / PS [[[KW]]]kW / [[[PS]]]PS bei [[[PSUPM]]] U/m
Drehmoment [[[NM]]]Nm bei [[[NMUPM]]] U/m
Antrieb [[[ANTRIEB]]]
Getriebe [[[GANGANZ]]] Gang
Messwerte
Beschleunigung 0-100 km/h [[[BESCH]]] Sek.
Kraftstoffverbrauch kombiniert [[[VERBRAUCH]]] l/100km
Kraftstoffverbrauch innerorts [[[VERBRAUCH_IO]]] l/100km
Kraftstoffverbrauch außerorts [[[VERBRAUCH_AO]]] l/100km
V-Max [[[VMAX]]] km/h
CO2-Ausstoß [[[CO2_EMISSION]]] g/km
Schadstoffklasse [[[SCHADSTOFF]]]
Fahrzeuglänge [[[LAENGE]]]m
Fahrzeugbreite [[[BREITE]]]m
Fahrzeughöhe [[[HOEHE]]]m
Leergewicht [[[LEERGEW]]]t
Kofferraum Volumen [[[KOVOL]]] Liter
Tankvolumen [[[TANK]]] Liter
Fahrwerk
Radaufhängung vorn [[[RADAUFHAENGUNG_VORN]]]
Radaufhängung hinten [[[RADAUFHAENGUNG_HINTEN]]]
Bremsen vorn [[[BREMSEN_VORN]]]
Bremsen hinten [[[BREMSEN_HINTEN]]]
Lenkung [[[LENKUNG]]]
Räder und Reifen vorn [[[RAEDER_U_REIFEN_VORN]]]
Räder und Reifen hinten [[[RAEDER_U_REIFEN_HINTEN]]]
Spurweite vorn in mm [[[SPURWEITE_VORN]]]
Spurweite hinten in mm [[[SPURWEITE_HINTEN]]]
Wendekreis [[[WENDEKREIS]]]m
Erste Ausfahrt mit dem elektrisch angetriebenen BMW i3: Noch ist der Wagen teilweise abgeklebt
In 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 150 km/h wird abgeregelt: Um den Pylonenkurs geht es sportlich (fast) wie mit einem Mini
Die Batterien liegen 200 Kilo schwer im Wagenboden, die Gewichtsverteilung vorn zu hinten ist 50:50 - so lässt es sich sicher durch Kurven zirkeln
Keine vier Meter, genau 3,999 Meter, misst der i3. Besonderes Kennzeichen: Extrem kurze Überhänge
Bei genauem Hinschauen erkennt man den geknickten Verlauf der seitlichen Fensterunterkante
125 Kilowatt beziehungsweise 170 PS Leistung des E-Motors bringen den i3 voran
Das Drehmoment beträgt stets 250 Newtonmeter - so kommt man richtig schnell aus engen Kurven raus
Elektroauto-Fahren kann viel Spaß machen - für den BMW i3 gilt das besonders
Der BMW i3 hat auf jeder Seite zwei Türen
Die hinteren Türen öffnen sich nach hinten, der inzwischen eingestellte Mazda RX-8 war eines von wenigen Autos mit diesem Konzept
Das Armaturenbrett präsentierte sich abgedeckt. Ein Blick darunter brachte elegant geschwungene Holzteile zum Vorschein
Hinter dem Lenkrad ist der
Das
Extrem große Reifen der Dimension 155/70 R19, eine Neuentwicklung von Bridgestone. Sie sind rollwiderstandsoptimiert. Aus Komfortgründen sind es keine Runflat-Ausführungen
Hinten links ist der nur 20 Kilogramm schwere Elektromotor eingebaut. In der Mitte ist das Einganggetriebe zu erkennen
Der Raum neben dem E-Motor ist für den optional erhältlichen Reichweitenverlängerer vorgesehen. Das ist ein Zweizylinder-Benziner mit 34 PS.
Die Karosserie ist komplett aus dem leichten CFK gefertigt, wird mit dem Chassis verklebt und zusätzlich verschraubt
Unter den Sitzen ist die 200 Kilogramm schwere Batterie untergebracht, was für einen niedrigen Fahrzeug-Schwerpunkt sorgt
Hier wird der i3 per Ladekabel aufgeladen
Wer zu Hause eine Garage hat, kann eine
Auch ein Solar-Carport wird angeboten, der den i3 mit Sonnenkraft betankt

ADSPACE
Erste Ausfahrt mit dem elektrisch angetriebenen BMW i3: Noch ist der Wagen teilweise abgeklebt
In 7,2 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 150 km/h wird abgeregelt: Um den Pylonenkurs geht es sportlich (fast) wie mit einem Mini
Die Batterien liegen 200 Kilo schwer im Wagenboden, die Gewichtsverteilung vorn zu hinten ist 50:50 - so lässt es sich sicher durch Kurven zirkeln
Keine vier Meter, genau 3,999 Meter, misst der i3. Besonderes Kennzeichen: Extrem kurze Überhänge
Bei genauem Hinschauen erkennt man den geknickten Verlauf der seitlichen Fensterunterkante
125 Kilowatt beziehungsweise 170 PS Leistung des E-Motors bringen den i3 voran
Das Drehmoment beträgt stets 250 Newtonmeter - so kommt man richtig schnell aus engen Kurven raus
Elektroauto-Fahren kann viel Spaß machen - für den BMW i3 gilt das besonders
Der BMW i3 hat auf jeder Seite zwei Türen
Die hinteren Türen öffnen sich nach hinten, der inzwischen eingestellte Mazda RX-8 war eines von wenigen Autos mit diesem Konzept
Das Armaturenbrett präsentierte sich abgedeckt. Ein Blick darunter brachte elegant geschwungene Holzteile zum Vorschein
Hinter dem Lenkrad ist der
Das
Extrem große Reifen der Dimension 155/70 R19, eine Neuentwicklung von Bridgestone. Sie sind rollwiderstandsoptimiert. Aus Komfortgründen sind es keine Runflat-Ausführungen
Hinten links ist der nur 20 Kilogramm schwere Elektromotor eingebaut. In der Mitte ist das Einganggetriebe zu erkennen
Der Raum neben dem E-Motor ist für den optional erhältlichen Reichweitenverlängerer vorgesehen. Das ist ein Zweizylinder-Benziner mit 34 PS.
Die Karosserie ist komplett aus dem leichten CFK gefertigt, wird mit dem Chassis verklebt und zusätzlich verschraubt
Unter den Sitzen ist die 200 Kilogramm schwere Batterie untergebracht, was für einen niedrigen Fahrzeug-Schwerpunkt sorgt
Hier wird der i3 per Ladekabel aufgeladen
Wer zu Hause eine Garage hat, kann eine
Auch ein Solar-Carport wird angeboten, der den i3 mit Sonnenkraft betankt
Stromer geht fast wie ein Mini um die Kurven
Markiert in: