X

Der neue Citroën C4 Picasso im Test

Lissabon (Portugal), 10. Juni 2013 – Mit neuen Fahrzeugen der Marke Citroën verhält es sich ein bisschen wie mit der Pariser Haute Couture: Bei der Vorstellung gibt es viel „Ach und Oh“. Ungewöhnliche Kreationen sorgen für Aufsehen. Aber nicht jeder zeigt sich begeistert. Das gilt auch für den neuen Citroën C4 Picasso, der optisch durchaus als gewagt bezeichnet werden kann. Weniger Diskussionsbedarf gibt es über den Nutzwert des Kompaktvans, wie unser Test beweist.

Gehobener Anspruch

Massagefunktion für den Rücken, Relax-Beifahrersitz mit elektrisch ausfahrbarer Unterschenkelauflage, verschiebbare Einzelsitze im Fond: Was sich nach Luxuslimousine anhört, gehört hier tatsächlich zum Ausstattungsangebot eines praktischen Familienautos. Extras wie eine elektrische Heckklappe, ein radarbasierter Abstandstempomat oder ein mit vier Kameras arbeitendes Rundumsicht-System stellen den gehobenen Anspruch des Franzosen ebenfalls unter Beweis. Der C4 Picasso ist zudem das erste Fahrzeug, das auf der neuen modularen Plattform EMP2 des PSA-Konzerns basiert. Auf ihr werden in den kommenden Jahren zahlreiche weitere Mittelklasse-Modelle der Marken Citroën und Peugeot aufbauen. Allein die Plattform sorgt für 70 Kilogramm Gewichtsersparnis gegenüber dem Vorgänger, insgesamt konnten sogar 140 Kilogramm abgespeckt werden. Weit außen platzierte Achsen erlaubten das Kunststück, trotz vier Zentimeter kürzerer Karosserie mehr Platz für die Insassen zu schaffen.

Hinten sitzt man auch zu dritt bequem

Vom gewachsenen Platzangebot profitieren Fahrer und Beifahrer, aber auch die Passagiere in der zweiten Sitzreihe. Hier gibt es drei Einzelsitze, die sich längs verschieben und in der Neigung verstellen lassen. Selbst der mittlere Platz ist gut nutzbar, da im Fußraum kein Mitteltunnel stört. In den Kofferraum des unkonventionellen Familien-Franzosen passen ordentliche 537 Liter Gepäck. Werden die Rücksitze ganz nach vorn geschoben, kommen fast weitere 100 Liter dazu. Eine angenehm niedrige Ladekante und eine breite Öffnung erleichtern das Beladen. Die mit jeweils einem Handgriff umlegbaren Rücksitzlehnen ermöglichen das Vergrößern des Stauraums auf maximal 1.709 Liter.

Futuristisch anmutendes Äußeres: Der neue Citroën C4 Picasso
Der Kompaktvan bietet trotz geschrumpfter Außenmaße innen mehr Platz als der Vorgänger
Der C4 Picasso ist das erste Fahrzeug, dass auf der neuen PSA-Plattform namens EMP2 basiert
Im Vergleich zur unkonventionellen Frontpartie wirkt der C4 Picasso von hinten relativ brav
Eine optionale Chromspange betont den Abschluss der hinteren Türen
Kurze Überhänge, langer Radstand: Der C4 Picasso in der Seitenansicht
Die weit ins Dach gezogene Panorama-Windschutzscheibe gibt es schon ab der Basisausstattung
Der Citroën-Doppelwinkel wird bis zu den Scheinwerfern fortgeführt
Typisch Citroën: Der Instrumententräger ist in die Mitte gerückt
Die serienmäßige Sechsgang-Schaltung arbeitet ordentlich
Auf der Armaturentafel sitzt ein hochauflösender Zwölf-Zoll-Bildschirm, in dem unter anderem die Tachoanzeige untergebracht ist
Zwei unterschiedliche Layouts stehen zur Wahl, die angezeigten Inhalte kann der Fahrer nach seinen Wünschen konfigurieren
Das Multimediasystem wird über einen Sieben-Zoll-Touchscreen bedient
Die Hauptfunktionen lassen sich über sieben Tasten neben dem Bildschirm steuern
Wer ein entsprechendes Abo abschließt, kann das internetbasierte Anwendungsportal Multicity Connect nutzen
Praktisch: Unter einer Klappe in der Mittelkonsole befinden sich ein AUX- und ein USB-Anschluss sowie eine 12-Volt- und sogar eine 230-Volt-Steckdose (von rechts)
Das Lounge-Paket beinhaltet spezielle Komfort-Kopfstützen auf allen fünf Plätzen
Dem Beifahrer vorbehalten ist die elektrisch ausfahrbare Unterschenkelauflage, die ebenfalls zum Lounge-Paket gehört
Im Fond gibt es drei gleich große, einzeln verschiebbare Sessel
Im Fußraum ist in den Boden ein Fach eingelassen, hier kann beispielsweise der Verbandskasten verstaut werden
Optional stehen für die Fondpassagiere Klapptische mit zusätzlichen Leseleuchten zur Verfügung
Der Gepäckraum ist dank breiter Öffnung und niedriger Ladekante sehr gut zugänglich
Im Normalzustand fasst der Kofferraum 537 Liter
Die Rückenlehnen lassen sich einzeln umklappen
Bei umgelegter Rücksitzbank gehen stattliche 1.709 Liter Gepäck in den C4 Picasso
Ungewöhnlich: Das LED-Tagfahrlicht ist oben, die Hauptscheinwerfer sind vergleichsweise tief platziert
Die glanzgedrehten 17-Zoll-Leichtmetallräder sind in der Topausstattung Exclusive Serie
Die Rückleuchten mit dreidimensionaler LED-Grafik erinnern an den VW Golf VI
Der neue Citroën C4 Picasso steht ab 14. Juni 2013 bei den Händlern, die Einstiegsvariante kostet 19.990 Euro

ADSPACE

Der neue C4 Picasso hat uns positiv überrascht: Der Familienvan hat trotz kompakter Außenmaße innen viel Platz, ist dank flexiblem Sitzkonzept sehr variabel und bietet diverse nette Detaillösungen. Das gewagte Design mag zwar nicht jeden Geschmack treffen, sticht aber immerhin aus der Masse heraus. Wenn mit der 150-PS-Variante noch ein angemessen starker Diesel hinzukommt, ist das Gesamtpaket äußerst stimmig.

+ außergewöhnliches Design, viel Platz, hohe Variabilität, clevere Detaillösungen, sparsame Aggregate, gute Dämmung

– ungünstig platzierte Hauptinstrumente, Querrillen deutlich spürbar, 115-PS-Diesel wenig agil, Extras überwiegend an Ausstattungen und Pakete gebunden

Antrieb
Gesamtwertung: 80%

80%

Fahrwerk
Gesamtwertung: 80%

80%

    Karosserie
    Gesamtwertung: 90%

    90%

    Kosten
    Gesamtwertung: 85%

    85%

      Futuristisch anmutendes Äußeres: Der neue Citroën C4 Picasso
      Der Kompaktvan bietet trotz geschrumpfter Außenmaße innen mehr Platz als der Vorgänger
      Der C4 Picasso ist das erste Fahrzeug, dass auf der neuen PSA-Plattform namens EMP2 basiert
      Im Vergleich zur unkonventionellen Frontpartie wirkt der C4 Picasso von hinten relativ brav
      Eine optionale Chromspange betont den Abschluss der hinteren Türen
      Kurze Überhänge, langer Radstand: Der C4 Picasso in der Seitenansicht
      Die weit ins Dach gezogene Panorama-Windschutzscheibe gibt es schon ab der Basisausstattung
      Der Citroën-Doppelwinkel wird bis zu den Scheinwerfern fortgeführt
      Typisch Citroën: Der Instrumententräger ist in die Mitte gerückt
      Die serienmäßige Sechsgang-Schaltung arbeitet ordentlich
      Auf der Armaturentafel sitzt ein hochauflösender Zwölf-Zoll-Bildschirm, in dem unter anderem die Tachoanzeige untergebracht ist
      Zwei unterschiedliche Layouts stehen zur Wahl, die angezeigten Inhalte kann der Fahrer nach seinen Wünschen konfigurieren
      Das Multimediasystem wird über einen Sieben-Zoll-Touchscreen bedient
      Die Hauptfunktionen lassen sich über sieben Tasten neben dem Bildschirm steuern
      Wer ein entsprechendes Abo abschließt, kann das internetbasierte Anwendungsportal Multicity Connect nutzen
      Praktisch: Unter einer Klappe in der Mittelkonsole befinden sich ein AUX- und ein USB-Anschluss sowie eine 12-Volt- und sogar eine 230-Volt-Steckdose (von rechts)
      Das Lounge-Paket beinhaltet spezielle Komfort-Kopfstützen auf allen fünf Plätzen
      Dem Beifahrer vorbehalten ist die elektrisch ausfahrbare Unterschenkelauflage, die ebenfalls zum Lounge-Paket gehört
      Im Fond gibt es drei gleich große, einzeln verschiebbare Sessel
      Im Fußraum ist in den Boden ein Fach eingelassen, hier kann beispielsweise der Verbandskasten verstaut werden
      Optional stehen für die Fondpassagiere Klapptische mit zusätzlichen Leseleuchten zur Verfügung
      Der Gepäckraum ist dank breiter Öffnung und niedriger Ladekante sehr gut zugänglich
      Im Normalzustand fasst der Kofferraum 537 Liter
      Die Rückenlehnen lassen sich einzeln umklappen
      Bei umgelegter Rücksitzbank gehen stattliche 1.709 Liter Gepäck in den C4 Picasso
      Ungewöhnlich: Das LED-Tagfahrlicht ist oben, die Hauptscheinwerfer sind vergleichsweise tief platziert
      Die glanzgedrehten 17-Zoll-Leichtmetallräder sind in der Topausstattung Exclusive Serie
      Die Rückleuchten mit dreidimensionaler LED-Grafik erinnern an den VW Golf VI
      Der neue Citroën C4 Picasso steht ab 14. Juni 2013 bei den Händlern, die Einstiegsvariante kostet 19.990 Euro

      ADSPACE
      Citroën C4 Picasso e-HDi 115
      Motorspezifikationen
      Bauart Turbodiesel
      Hubraum 1.560ccm
      Zylinder / Ventile 4 / 16V
      kW / PS 85kW / 116PS bei 3.600 U/m
      Drehmoment 270Nm bei 1.750 U/m
      Antrieb Frontantrieb
      Getriebe 6 Gang
      Messwerte
      Beschleunigung 0-100 km/h 11,8 Sek.
      Kraftstoffverbrauch kombiniert 4,0 l/100km
      Kraftstoffverbrauch innerorts 4,5 l/100km
      Kraftstoffverbrauch außerorts 3,8 l/100km
      V-Max 189 km/h
      CO2-Ausstoß 105 g/km
      Schadstoffklasse Euro 5
      Fahrzeuglänge 4.428m
      Fahrzeugbreite 1.826m
      Fahrzeughöhe 1.610m
      Leergewicht 1.555t
      Kofferraum Volumen 537-630 Liter
      Tankvolumen 55 Liter
      Fahrwerk
      Radaufhängung vorn [[[RADAUFHAENGUNG_VORN]]]
      Radaufhängung hinten [[[RADAUFHAENGUNG_HINTEN]]]
      Bremsen vorn [[[BREMSEN_VORN]]]
      Bremsen hinten [[[BREMSEN_HINTEN]]]
      Lenkung [[[LENKUNG]]]
      Räder und Reifen vorn [[[RAEDER_U_REIFEN_VORN]]]
      Räder und Reifen hinten [[[RAEDER_U_REIFEN_HINTEN]]]
      Spurweite vorn in mm [[[SPURWEITE_VORN]]]
      Spurweite hinten in mm [[[SPURWEITE_HINTEN]]]
      Wendekreis [[[WENDEKREIS]]]m
      Futuristisch anmutendes Äußeres: Der neue Citroën C4 Picasso
      Der Kompaktvan bietet trotz geschrumpfter Außenmaße innen mehr Platz als der Vorgänger
      Der C4 Picasso ist das erste Fahrzeug, dass auf der neuen PSA-Plattform namens EMP2 basiert
      Im Vergleich zur unkonventionellen Frontpartie wirkt der C4 Picasso von hinten relativ brav
      Eine optionale Chromspange betont den Abschluss der hinteren Türen
      Kurze Überhänge, langer Radstand: Der C4 Picasso in der Seitenansicht
      Die weit ins Dach gezogene Panorama-Windschutzscheibe gibt es schon ab der Basisausstattung
      Der Citroën-Doppelwinkel wird bis zu den Scheinwerfern fortgeführt
      Typisch Citroën: Der Instrumententräger ist in die Mitte gerückt
      Die serienmäßige Sechsgang-Schaltung arbeitet ordentlich
      Auf der Armaturentafel sitzt ein hochauflösender Zwölf-Zoll-Bildschirm, in dem unter anderem die Tachoanzeige untergebracht ist
      Zwei unterschiedliche Layouts stehen zur Wahl, die angezeigten Inhalte kann der Fahrer nach seinen Wünschen konfigurieren
      Das Multimediasystem wird über einen Sieben-Zoll-Touchscreen bedient
      Die Hauptfunktionen lassen sich über sieben Tasten neben dem Bildschirm steuern
      Wer ein entsprechendes Abo abschließt, kann das internetbasierte Anwendungsportal Multicity Connect nutzen
      Praktisch: Unter einer Klappe in der Mittelkonsole befinden sich ein AUX- und ein USB-Anschluss sowie eine 12-Volt- und sogar eine 230-Volt-Steckdose (von rechts)
      Das Lounge-Paket beinhaltet spezielle Komfort-Kopfstützen auf allen fünf Plätzen
      Dem Beifahrer vorbehalten ist die elektrisch ausfahrbare Unterschenkelauflage, die ebenfalls zum Lounge-Paket gehört
      Im Fond gibt es drei gleich große, einzeln verschiebbare Sessel
      Im Fußraum ist in den Boden ein Fach eingelassen, hier kann beispielsweise der Verbandskasten verstaut werden
      Optional stehen für die Fondpassagiere Klapptische mit zusätzlichen Leseleuchten zur Verfügung
      Der Gepäckraum ist dank breiter Öffnung und niedriger Ladekante sehr gut zugänglich
      Im Normalzustand fasst der Kofferraum 537 Liter
      Die Rückenlehnen lassen sich einzeln umklappen
      Bei umgelegter Rücksitzbank gehen stattliche 1.709 Liter Gepäck in den C4 Picasso
      Ungewöhnlich: Das LED-Tagfahrlicht ist oben, die Hauptscheinwerfer sind vergleichsweise tief platziert
      Die glanzgedrehten 17-Zoll-Leichtmetallräder sind in der Topausstattung Exclusive Serie
      Die Rückleuchten mit dreidimensionaler LED-Grafik erinnern an den VW Golf VI
      Der neue Citroën C4 Picasso steht ab 14. Juni 2013 bei den Händlern, die Einstiegsvariante kostet 19.990 Euro

      ADSPACE
      Basispreis 23.990€
      Ausstattungsmerkmale
      Automatikgetriebe 750€
      Cdradio Serie
      El fensterheber h Serie
      El fensterheber v Serie
      El verst aussenspiegel Serie
      Klimaanlage Serie
      Tempomat Serie
      Klimaautomatik ab Seduction€
      Leichtmetallfelgen ab 590 (Intensive)€
      Metalliclackierung 550€
      Nebelscheinwerfer ab Seduction€
      Bildschirmnavi ab Intensive€
      Lederausstattung 2.400 (Intensive)€
      Ausstattungsoptionen Preis
      Sieben-Zoll-Touchscreen Serie
      Zwölf-Zoll-HD-Bildschirm ab Intensive€
      USB- und AUX-Anschluss Serie
      Bluetooth-Freisprecheinrichtung Serie
      Panorama-Windschutzscheibe Serie
      elektrische Heckklappe 400 (Intensive)€
      Panorama-Glasdach 500 (ab Intensive)€
      230-Volt-Steckdose 100 (ab Seduction)€
      Sitzheizung vorn 250 (ab Seduction)€
      umklappbarer Beifahrersitz ab Seduction€
      Zwölf-Zoll-HD-Bildschirm ab Intensive€
      Lounge-Paket 850 (Intensive)€
      Einparkassistent 700 (Intensive)€
      Futuristisch anmutendes Äußeres: Der neue Citroën C4 Picasso
      Der Kompaktvan bietet trotz geschrumpfter Außenmaße innen mehr Platz als der Vorgänger
      Der C4 Picasso ist das erste Fahrzeug, dass auf der neuen PSA-Plattform namens EMP2 basiert
      Im Vergleich zur unkonventionellen Frontpartie wirkt der C4 Picasso von hinten relativ brav
      Eine optionale Chromspange betont den Abschluss der hinteren Türen
      Kurze Überhänge, langer Radstand: Der C4 Picasso in der Seitenansicht
      Die weit ins Dach gezogene Panorama-Windschutzscheibe gibt es schon ab der Basisausstattung
      Der Citroën-Doppelwinkel wird bis zu den Scheinwerfern fortgeführt
      Typisch Citroën: Der Instrumententräger ist in die Mitte gerückt
      Die serienmäßige Sechsgang-Schaltung arbeitet ordentlich
      Auf der Armaturentafel sitzt ein hochauflösender Zwölf-Zoll-Bildschirm, in dem unter anderem die Tachoanzeige untergebracht ist
      Zwei unterschiedliche Layouts stehen zur Wahl, die angezeigten Inhalte kann der Fahrer nach seinen Wünschen konfigurieren
      Das Multimediasystem wird über einen Sieben-Zoll-Touchscreen bedient
      Die Hauptfunktionen lassen sich über sieben Tasten neben dem Bildschirm steuern
      Wer ein entsprechendes Abo abschließt, kann das internetbasierte Anwendungsportal Multicity Connect nutzen
      Praktisch: Unter einer Klappe in der Mittelkonsole befinden sich ein AUX- und ein USB-Anschluss sowie eine 12-Volt- und sogar eine 230-Volt-Steckdose (von rechts)
      Das Lounge-Paket beinhaltet spezielle Komfort-Kopfstützen auf allen fünf Plätzen
      Dem Beifahrer vorbehalten ist die elektrisch ausfahrbare Unterschenkelauflage, die ebenfalls zum Lounge-Paket gehört
      Im Fond gibt es drei gleich große, einzeln verschiebbare Sessel
      Im Fußraum ist in den Boden ein Fach eingelassen, hier kann beispielsweise der Verbandskasten verstaut werden
      Optional stehen für die Fondpassagiere Klapptische mit zusätzlichen Leseleuchten zur Verfügung
      Der Gepäckraum ist dank breiter Öffnung und niedriger Ladekante sehr gut zugänglich
      Im Normalzustand fasst der Kofferraum 537 Liter
      Die Rückenlehnen lassen sich einzeln umklappen
      Bei umgelegter Rücksitzbank gehen stattliche 1.709 Liter Gepäck in den C4 Picasso
      Ungewöhnlich: Das LED-Tagfahrlicht ist oben, die Hauptscheinwerfer sind vergleichsweise tief platziert
      Die glanzgedrehten 17-Zoll-Leichtmetallräder sind in der Topausstattung Exclusive Serie
      Die Rückleuchten mit dreidimensionaler LED-Grafik erinnern an den VW Golf VI
      Der neue Citroën C4 Picasso steht ab 14. Juni 2013 bei den Händlern, die Einstiegsvariante kostet 19.990 Euro
      Der neue Citroën C4 Picasso im Test
      Markiert in: