X

WaterCar Panther: Cooles Amphibienauto im Jeep-Stil

Fountain Valley (USA), 26. Juni 2013 – Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Sie sitzen mit Ihrer Liebsten im Jeep. Spontan schlagen Sie eine Spritztour an der Küste vor. Aber nicht auf der Straße, sondern im Wasser. Kein Problem, wenn es nach der US-Firma WaterCar geht. Ihr neuestes Produkt, der Panther, ist ein reinrassiges Amphibienfahrzeug.

Im Stil des Jeep

Das Design des Panther ist nicht ohne Grund dem Jeep CJ-8 nachempfunden. Für das zwischen 1984 und 1987 gebaute Modell gibt es in den USA eine üppige Versorgung mit Teilen und Zubehör. Der Panther weist einen Rohrrahmen auf, über den sich eine Fiberglas-Karosserie spannt. Dort hinein füllt WaterCar gut drei Quadratmeter Spezial-Styropor, was den Wagen unsinkbar machen soll. Angetrieben wird der 1.338 Kilogramm schwere und 4,57 Meter lange Panther von einem 3,7-Liter-V6 aus dem Hause Honda. Anderen Aggregatlösungen versagt WaterCar jedwede Unterstützung.

Flott und teuer

In Verbindung mit einem manuellen Viergang-Getriebe erreicht der Panther auf der Straße knapp 130 km/h, im Wasser sind es immer noch sehr fixe 71 Sachen. Laut Hersteller ist der Amphibien-Jeep ausdrücklich für Salzwasser geeignet, sollte danach aber gründlich ausgespült werden. Wer seinen Panther selbst vervollständigen will, zahlt 76.000 US-Dollar (gut 58.000 Euro) für ein so genanntes „rolling chassis“, ein komplettes Fahrzeug schlägt mit 135.000 Dollar zu Buche, umgerechnet knapp 103.000 Euro.

    Flott übers Wasser: Der WaterCar Panther wird über 71 km/h schnell
    Lust auf Wasserski? Kein Problem mit dem Amphibienauto
    Auch für eine Angelpartie bietet der Panther Möglichkeiten
    Die Yacht mag teurer sein, dafür ist der Wasser-Jeep definitiv auffälliger
    Praktisch: Halterungen für mehrere Angelruten
    Optisches Vorbild für den Panther ist der Jeep CJ-8
    Die Karosserie besteht aus Fiberglas
    Auch auf sandigem Untergrund soll der Wagen eine gute Figur abgeben
    Die verschiedenen Überrollbügel und Sitze zeigen, dass der Kunde die Ausstattung bestimmt
    Angetrieben wird der Wagen vom einem 3,7-Liter-V6 der Marke Honda
    Flutsch und weg: Als Fluchtauto wäre der Panther keine schlechte Wahl
    Ein Traum: Auf dem Wasser an jedem Stau vorbeischippern
    Viel Styropor soll den Panther unsinkbar machen
    Hallöchen! Der Flirtfaktor des Wasser-Wagens scheint ziemlich hoch zu sein
    Da spielt man doch gerne Wasser-Taxi
    Auf gehts zum Strand und ins Wasser
    Wer hat die Nase vorn? In den USA ist schon eine ganze Panther-Flotte unterwegs
    Army-Look: Kaum ein Panther gleicht dem anderen
    Ein fertiges Fahrzeug kostet umgerechnet immerhin 103.000 Euro
    Für die Fahrt im Wasser werden die Räder hochgeklappt
    In den USA gibt es viele Häuser mit eigenem Bootsanleger
    Hier verlässt ein Panther das feuchte Nass
    Ein, Entschuldigung, zwei Hingucker
    Ein Watercar Panther wiegt etwa 1,3 Tonnen
    Mittels einer üppigen Uhrensammlung hat der Panther-Kapitän die Lage im Griff
    Ein weiteres Amphibienfahrzeug von WaterCar ist der Python mit Corvette-Motor
    Die Fahrzeugfront stammt vom Dodge Ram
    Das Corvette-Heck weist auf den Motorlieferanten hin
    Leder wertet das Cockpit auf
    Im Fond können bis zu vier Personen sitzen
WaterCar Panther: Cooles Amphibienauto im Jeep-Stil