X

Öko-Autos sind noch Mangelware

Foto: djd/www.MeinAuto.de

(djd). Hybrid, E-Mobility & Co.: Fahrzeuge, die einen konventionellen Verbrennungsmotor mit einem Elektro-Antrieb kombinieren oder die sich sogar rein elektrisch vorwärts bewegen, liegen im Trend. Zahlreiche Neuvorstellungen dieses Autoherbstes spiegeln dies wider – doch die Realität in den Autohäusern sieht derzeit noch anders aus. Von 533 aktuellen Modellen, die das Neuwagenportal MeinAuto.de auflistet, sind weniger als drei Prozent mit einem alternativen Antrieb verfügbar. Das knappe Angebot schlägt sich wiederum im Preis nieder: Während für Benzin- und Diesel-Modelle Nachlässe von 20 Prozent und mehr auf den Listenpreis drin sind, müssen sich Autokäufer beim Hybrid mit lediglich zehn Prozent zufrieden geben.

Bezahlbare Modelle fehlen noch

Hinzu komme, so der Experte Alexander Bugge von MeinAuto.de, dass die deutschen Hersteller sich mit ihren Hybrid-Neuvorstellungen derzeit vor allem auf die Premium-Modelle konzentrieren würden. In der Mittelklasse haben die Importeure, insbesondere aus Asien, die Oberhand. „Die Bereitschaft der Kunden zum Kauf eines Öko-Autos ist längst vorhanden. Was fehlt, sind Öko-Modelle deutscher Hersteller in volumenstarken Segmenten zu akzeptablen Preisen“, beschreibt Bugge die Marktsituation.

Mindestens bis Ende 2012, so lautet seine Einschätzung, werden die Importeure einen Großteil des Marktes unter sich aufteilen. „Doch Deutsche lieben deutsche Autos. Erst wenn heimische, bezahlbare Modelle kommen, wird die Nachfrage nach Elektroautos wirklich stark steigen“, prognostiziert Alexander Bugge die weitere Entwicklung.

Günstiger mit einem Benziner oder Diesel

Wer sich derzeit für ein neues Auto interessiert, fährt somit mit einem „sauberen“ Benziner oder Diesel, der die aktuellen Abgas-Grenzwerte erfüllt, günstiger, so der Experte: „Immer mehr Volumenfahrzeuge werden mit spritsparender Technik, wie beispielsweise einer Start-Stopp-Automatik, ausgestattet. Dies reduziert nicht nur den Verbrauch und die laufenden Kosten, sondern damit auch die Emissionen“, so Alexander Bugge. Somit könnten Autofahrer mit dem Umstieg auf modernste Motorentechnik ebenfalls etwas für die Umwelt bewirken – und obendrein von attraktiven Preisnachlässen profitieren, die derzeit bei Hybrid-Fahrzeugen noch nicht erreicht werden.

Transparenter Preisvergleich im Internet

Nicht nur der Online-Gebrauchtwagenhandel boomt, immer mehr Käufer suchen im Web auch gezielt nach Neufahrzeugen: Vermittler wie MeinAuto.de handeln dabei nicht mit den Autos, sondern führen Angebote von niedergelassenen Vertragshändlern aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen. Der Käufer kann so auf einen Blick die Preise vergleichen und das beste Angebot auswählen. Die gesamte Kaufabwicklung geschieht vor Ort beim Händler. Gezahlt wird erst bei der Fahrzeugübergabe, alternativ können auch Leasing oder Finanzierung vermittelt werden.

Öko-Autos sind noch Mangelware